Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 21. Juli 2017

Alpstein - Wanderparadies


Der Alpstein, das voralpine Bergmassiv in der Ostschweiz, verfügt nebst 3 Bergseen und 6 Luftseilbahnen über das dichteste Wanderwegnetz der Schweiz - vom einfachen Spaziergang bis zur anspruchsvollen Bergwanderung. Für den Unterhalt dieser vielen Wege ist ein Wegmacher engagiert, unterstütz wird er durch die Wirte der rund 27 Berggasthäuser im Alpstein.



Der Hauptteil des Alpstein besteht aus dem Säntis-Gebirges, welches sich in 3 von Südwesten nach Nordosten verlaufenden Höhenzügen gliedert - diese enden mit Ebenalp, Alp Sigel und Kamor. Das gesamte Bergmassiv ist - anders als die überwiegend aus Granit bestehenden Zentralalpen - aus Kalkstein. Dieses Gestein ist mit zahlreichen Rissen und Höhlen durchsetzt, das dadurch schnell abfliessende Wasser führt zu Wassermangel, was von manchen Hütten und Alpen durch das Auffangen von Regenwasser kompensiert werden muss.

Das schon früh durch die traditionellen Molkenkurorte Gais und Weissbad bestehende Fremdenverkehrsangebot erfuhr im Laufe des 19. Jahrhunderts Bereicherung durch eine Reihe von Kurhausneubauten ( Gontenbad, Jakobsbad, Rietbad). Ab 1850 wurde der Zugang zur Bergwelt erleichtert durch die Anlage von Wanderwegen und Berggaststätten ( u.a. Gäbris 1859, Ebenalp 1861, Säntis 1868).

 Nach dem Scheitern ehrgeiziger und "spinniger" Eisenbahnprojekte - bis 1930 hielt man am Projekt einer Bahn von Wasserauen via Meglisalp auf den Säntis fest ( siehe hier  Artikel aus Tagblatt) realisierten private Trägerschaften mehrere Luftseilbahnen ( Schwägalp-Säntis 1935,  Wasserauen-Ebenalp 1955), Brülisau-hoher Kasten und Jakobsbad-Kronberg 1964).

Ab 2011 kann man nun auch noch bequem mit einer Bahn auf die Alp Sigel fahren, für Wanderfreunde sind so in Kombination mit den Bahnen herrliche Touren zu bewältigen.

Wanderung Alpstein : Wasserauen - Seealpsee - Meglisalp - Mesmer -Schäfler - Ebenalp





Letzten Montag unternahm ich eine sehr schöne Alpsteinrundwanderung. Morgens um 07.45 Uhr mit dem Zug in Wasserauen angekommen, gabs in der  Alpenrose zuerst den obligaten Startkaffee.

Zuerst happig zum Seealpsee hoch, hinter dem See durch den Unterstrich weiter hinauf zur Meglisalp, von dort Ueberschreitung der Rossmahd durch die Ageteplatte hinunter zum Berggasthaus Mesmer. Nach einer Stärkung nochmals hinauf zum Schäfler und weiter zur Ebenalp, wo mich die Luftseilbahn zum Ausgangspunkt hinunter brachte.




 
 
die ersten paar 100m sind noch angenehm flach

Seealpsee erreicht, Bildmitte dahinter in der Mitte die Rossmahd, links Altmann, rechts Säntis

die kleine Seealpseekäserei

hinter dem See geht's hinauf zur Meglisalp

Blick auf die andere Talseite, da oben laufe ich dann auch noch umher

zuerst geht's durch den Wald des Unterstrich

danach steiler Aufstieg durch die Schrennen - Fixseile sind montiert

da blühen wirklich noch einige Prachtnelken

und Blaudisteln

Meglisalp



es geht weiter über die Ageteplatte zum Mesmer

Blick Richtung Norden zum See hinunter, in der Bildmitte rechts an der Kante noch leicht erkennbar das Berggasthaus Schäfler

und immer hinauf

Zoom hinüber zum Rotsteinpass

uff-die Ageteplatte hinunter ist geschafft

Säntisgipfel voraus
 
 
Mesmer voraus und damit eine Stärkung in Sichtweite
 

von hier aus hätte ich genau gleich lang auf den Säntis wie auf die Ebenalp

Mesmer, im Hintergrund die Rossmahd mit der Agetenplatte


von hier aus wäre Direktabstieg zum See möglich - doch meine Tour ist noch lange nicht zu Ende

es wird doch wohl kein Gewitter geben?
 

ein Stürcheln wäre hier nicht so gut

Blick hinüber zur Meglisalp

schon wieder Höhenmeter gewonnen - hinten der Mesmer

der See wird immer farbiger

Schäfler voraus

Blick hinüber zur Marwees, unten die Wand der Schrennen, durch die ich zur Meglisalp hochstieg

den Altenalptürmen entlang zum Schäfler






Blick retour, Säntis wolkenverhangen

Schäfler voraus
 


nach dem Bier gibt's einen Schlorzifladen mit einem Kafi Biberflade


zum Schluss noch Auslaufen zur Ebenalp hinunter (1 Std.)


Blick zum Bodensee

schöner, leichter Weg zur Ebenalp

viele gelbe Enziane

Restaurant Ebenalp